Verein Tanzen Solo Tu

Nimm dir Zeit und komm mit Musik und Tanz zu mehr Bewegung. Denn Tanzen Solo Tu ist ein einzigartiger Kurs, welcher Fitness und Tanzfreude kombiniert. - jeder für sich. Die lockeren Stunden bei guter Musik geben dir Sicherheit und bietet eine solide Basis zum unbegrenzten Tanzvergnügen, bereits ab dem ersten Schritt. Wir bewegen uns zu den Grundschritten und Figuren der klassischen Standard- und Lateintänze sowie zu südamerikanischen Rhythmen und Modetänzen. Jeden Monat legen wir einen Tanz fest, um eine Vertiefung der Technik und der Figuren zu erreichen.

Der Verein

Der Verein Tanzen Solo Tu wurde 2012 mit dem Ziel gegründet, die Freude am (Paar-) Tanz auch Einzelpersonen zu ermöglichen und dadurch deren Fitness und Gesundheit zu fördern. Er baut auf der Umsetzung einer Vision von Verena Stettler auf, welche bereits seit 2009 zusammen mit ihrem Ehemann Hans Stettler das Tanzen Solo Tu in Frauenfeld angeboten hat.

Die Kursräume

Die Kursräume befinden sich an der Zürcherstrasse 270 in Frauenfeld (gleich bei der Migrol-Tankstelle). Bitte benutze die Parkplätze hinter dem BIZ.

Die Kurszeiten

Du kannst jeden Donnerstag ins Tanzen Solo Tu kommen. Die erste Gruppe beginnt um 18:30 Uhr, die zweite Gruppe startet um 20:00 Uhr. Der Kurs dauert 60 Minuten.

Voraussetzungen

Teilnehmen können alle Frauen und Männer, die Lust auf Tanz und Bewegung haben. Es werden keine tänzerischen oder akrobatischen Fertigkeiten verlangt; ziehe dir einfach bequeme Kleidung an (Garderobe vorhanden) und mach mit. Du kannst mit Tanzschuhen, Strassen- oder Turnschuhen und sogar in Socken tanzen.

Preise

Dein Betrag an unser Kursangebot:

  • Schnupperstunde Fr. 10.00 (max. 2 mal möglich)
  • Einzeleintritt Fr. 15.00
  • 10er Abo Fr. 150.00 (wird nur bei erfolgtem Kursbesuch abgebucht)
  • Halbjahresbetrag Fr. 280.00

Die Beiträge nehmen wir in Bar am Empfang oder per Einzahlung entgegen.

Auskunft

Corinne Bangerter koordiniert die Kurse und steht dir für Auskünfte und Anmeldungen gerne zur Verfügung. Sie ist über ihr Handy 079 729 81 57 abends gut erreichbar.

Team

Corinne

Präsidentin Verein
Trainerin
079 729 81 57

Marcel

Vorstand Verein
Trainer

Manulea

Vorstand Verein
Aufwärmen und Support

Unsere Email-Adresse: info@tanzen-solo-tu.ch

Monatstanz

Januar 2021

...

???

Februar 2021

...

???

Aktuelles

19.12.2020 Liebe Solo-Tu-Tänzerinnen und Solo-Tu-Tänzer. Die Zeit vergeht so schnell und es ist schon bald eine halbe Ewigkeit her als die Coronasituation das gemeinsame Tanzvergnügen noch zuliess. Wann wir mit dem Tanzen Solo Tu wieder starten können bleibt ungewiss. Die Situation hat uns gezwungen das Tanzlokal zu kündigen. Somit ist alles offen - gibt uns jedoch auch die Chance Optimierungen anzugehen und Neues einfliessen zu lassen. Auf jeden Fall bleiben wir dran - und ihr hört zu gegebenem Zeitpunkt wieder von uns.
Wir wünschen euch besinnliche Festtage und einen gesunden und von Zuversicht und Hoffnung geprägten Start in das Jahr 2021.

01.11.2020 Das Covid-19 - Jahr fordert unseren Verein sehr heraus und zum zweiten Mal stellten wir unser Tanzvergnügen ein, da wir uns der aktuellen Situation anpassen mussten. Unser Tanzraum in Frauenfeld entspricht nicht den Lufthygieneanforderungen und ist auch zu klein, um den Mindestabstand einhalten zu können.  Wir bewegen uns im Tanzen Solo Tu um gesund und fit zu bleiben - und um Spass zu haben. Dies ist derzeit nicht möglich, also müssen wir den Betrieb bis voraussichtlich Ende des Jahres 2020 einstellen. Auch unser alljährlicher Jahresschluss-Höck entfällt aus der aktuellen Situation heraus, was wir sehr bedauern.  

15.10.2020 Aufgrund der massiv erhöhten Covid-19 Ansteckungen in den letzten Tagen haben wir vom Vorstand aus entschieden, bis sicherlich Ende Oktober 2010 keine weiteren Kurse durchzuführen. Wir wollen kein unnötiges Risiko eingehen, denn unser aller Wohl steht über allem. Sobald sich die Situation geklärt hat und beim Tanzen wieder die Freude im Vordergrund steht stehen kann, informieren wir hier über das weitere Vorgehen.

13.08.2020 Das Tanzen-Solo-Tu kann nach der langen coronabedingten Pause wieder den Betrieb aufnehmen.

01.08.2020 Beat Beck tritt aus dem Vorstand des Vereins Tanzen-Solo-Tu aus.

08.08.2020 Discofox trifft Turniertanz - unser Sommerevent 2020 war ein tolles Erlebnis. 

 An drei Nachmittagen tanzten wir Discofox in Kombination mit den Turniertänzen wie Walzer, Tango oder Jive. Dank der Unterstützung des Amtes für Kultur fanden neben unseren langjährigen und treuen Teilnehmenden auch neue interesserte Personen ins Tanzen-Solo-Tu. Und dank Marcel Sauder konnten wir den Anlass im grossen Raum der Yong Wu Tang Academy durchführen, was uns das Einhalten eines genügend grossen  Abstands ermöglichte.      



30.05.2020 Trotz Lockerung der Corona-Bestimmungen des Bundesrats nehmen wir den Vereinsbetrieb bis zu den Sommerferien nicht mehr auf. Wir informieren über weitere Ideen und Termine...

30.04.2020 Aufgrund des aktuellen Durchführungsverbotes für Vereine (Art. 6 Abs. 2 der Verordnung 2 über Masssnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus) können wir die Tanzstunden voraussichtlich erst nach den Sommerferien wieder aufnehmen. Somit starten wir am 13.08.2020 wieder mit Musik, Bewegung und Spass - die Abos behalten ihre Gültigkeit und werden entsprechend verlängert.      

16.03.2020 Aufgrund der Corona - Bestimmungen des Bundesrates kann  das Tanzen Solo Tu vorerst nicht mehr durchgeführt werden. Wir informieren dich sobald sich die Situation entschärft hat...




Tänze aus aller Welt

Die Tänze aus allen Kulturkreisen sind mit Geschichte und Details bei Wikipedia beschrieben: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Tänzen



Online Tanzanleitungen

Egils Smagris stellt dir auf YouTube Tanzanleitungen zur Verfügung: http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Tänzen



Tanzen Solo Tu - 2019

Walzer

Der Walzer ist ein Paartanz im 3/4-Takt, der Name wurde aus dem Mittelhochdeutschen von der Tanzfigur „walzen“ bzw. dem Wort „walzen“, was „drehen“ bedeutet, abgeleitet. Die Bezeichnung gilt auch für die Musik des Tanzes. Der Wiener Walzer tauchte als Tanz nach der Hälfte des 18. Jahrhunderts auf und wurde Mode in allen Gesellschaftsschichten. Er verdrängte das Menuett und besaß den Ruf des Volkstümlichen und Deutschen gegenüber dem Aristokratischen und Französischen, doch während das ebenfalls im Dreiertakt stehende Menuett einen barocken regelmäßigen Puls aufweist, sind die Gewichte im Walzertakt ungleich verteilt, und der Bass spielt in der Regel nur auf dem ersten Schlag. Während das Menuett den Eindruck des Schreitens wiedergibt, vermittelt der Walzer den des Schwingens. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war das Walzertempo sehr schnell, in seiner „klassischen“ Form nach dem Wiener Kongress pendelte es sich etwa bei einer Sekunde pro Takt ein. Um 1870 entwickelte sich in den USA eine sanftere Form des Wiener Walzers, der unter dem Namen Boston bekannt wurde. Diese Version behielt die für den Wiener Walzer charakteristischen drehenden Figuren bei, wurde aber zu einem langsameren Tempo getanzt. Um 1920 entwickelte sich daraus in England der Langsame Walzer, der wegen seiner Herkunft auch English Waltz genannt wird. Andere Quellen geben allerdings auch den österreichischen Ländler als „Urvater“ des Langsamen Walzers an. Wie auch immer, die Tänzer nutzen das langsamere Tempo, normalerweise bei etwa 30 Takten pro Minute, um den Walzer um weitere Figuren zu bereichern, die damit das Tanzen interessanter machen.

 

Tango

Der Internationale Tango entstand um 1910 in Europa. Reisende der oberen gesellschaftlichen Klassen brachten von ihren Reisen nach Buenos Aires in Argentinien den Tango Argentino nach Paris in Frankreich. Die dortige konservative Oberschicht empfand den Tanz als „wild“ und „anstößig“ und wollte eine weitere Verbreitung verhindern. Britische Choreografen nahmen sich schließlich des Tango Argentino an und passten ihn stilistisch den gesellschaftlich akzeptierten Standardtänzen an. Das Ergebnis war der Internationale Tango, der seitdem keine wesentlichen Veränderungen mehr erfahren hat. Tanz und Musik basieren auf dem 2/4-Takt. Moderne Popmusik, die als Tango tanzbar ist, weist jedoch einen 4/4-Takt auf (Hörbeispiele: Tango Corrupti von Rainhard Fendrich, Neverending Story von Limahl). Der Hauptunterschied zwischen den Taktarten ist, dass beim 2/4-Rhythmus jeder zweite Schlag stark betont ist, während beim 4/4-Rhythmus nur jeder vierte Schlag stark betont wird. Da die Länge in Schlägen einer Tango-Tanzfigur stets ein Vielfaches von zwei, aber nicht unbedingt ein Vielfaches von vier ist, können bei einem 4/4-Rhythmus Tanzfiguren mitten im Takt zu Ende sein oder Akzente auf musikalisch unbetonte Taktschläge fallen – das Ergebnis ist eine leichte Diskrepanz zwischen Tanz und Musik, die aus interpretatorischer Sicht nicht erwünscht ist. Die Geschwindigkeit der Musik, auf die auf Turnieren Tango getanzt wird, ist vom jeweiligen Land und Turnierverband abhängig. Generell gilt, dass Tango bei einer Geschwindigkeit von 31 bis 33 Takten pro Minute (TPM) bzw. 124 bis 132 Taktschläge pro Minute (BPM) getanzt wird. (Die Angaben beziehen sich auf einen 2/4-Takt.)

 

Jive

Jive ist eine Bezeichnung für einen Tanz, der vielfältige verwandte Vorläufer afroamerikanischen Ursprungs hat. Dazu gehören zu Beginn der 1930er Jahre Lindy Hop, Blues, Swing, in den 1940ern der Boogie-Woogie, gefolgt in den 1950ern vom Rock ’n’ Roll. Charakteristisch für all diese Tanzformen war und ist heute noch die stimulierende Musik. Amerikanische Soldaten brachten die in den USA beheimateten Tänze um 1940 nach Europa, wo sie bei der Jugend schnell sehr beliebt wurden. Der Boogie wurde nach dem Krieg zur dominierenden Musik. Als „ordinärer“ Tanz fand er aber nicht nur Freunde. Tanzpapst Alex Moore äußerte sich, dass er nie zuvor etwas „Grässlicheres“ gesehen habe. Englische Tanzlehrer entwickelten mit etwas langsamerer Musik den eleganten und doch lebendigen Jive. 1968 wurde er als fünfter Turniertanz zu den lateinamerikanischen Tänzen aufgenommen, seit 1976 gehört der Jive zum Welttanzprogramm. 

Der Jive bringt robuste Lebensfreude zum Ausdruck. Charakteristisch sind offene Figuren, diverse Kicks und Twist. Hauptmerkmal ist das leicht-lockere Durchschwingen der Hüfte auf Zwei und Vier. Im Gegensatz zu Rumba und Cha-Cha Cha werden Merengue-Hüftaktionen getanzt, so dass die Hüfte über dem Standbein verbleibt und erst nach dem Gewichtswechsel auf die andere Seite wechselt. Die Schritte im Jive werden über den Ballen und die Innenkante der Füße angesetzt. Der Jive wird in der offenen Tanzhaltung getanzt, wobei der Herr mit seiner linken Hand die rechte Hand der Dame fasst. Eine enge Verwandtschaft besteht zum Boogie-Woogie und Rock ’n’ Roll.

Obwohl die Musik eine ternäre Rhythmik hat, wird zur deutlicheren Darstellung und Überhöhung des Rhythmus dieser fast punktiert getanzt. Die geraden Zählzeiten werden durch ein Durchschwingen der Hüfte („durch die Knie Schwingen“) betont.